Inspiration: Devesh Uba - Street und Reportage aus Afrika und Indien

February 16, 2014  •  5 Kommentare
 
 
 
Gelegentlich stolpert man in Flickr oder anderen Portalen über interessante und inspirierende Fotografen. Einige davon verfolgt man dann eine Weile, tauscht sich vielleicht mit ihnen aus und stellt irgendwann fest, dass ihre Bilder immer wieder aufs Neue begeistern. Manchmal erwächst dann der Wunsch daraus, auch andere daran teilhaben zu lassen.
 
Wie praktisch, wenn man zufällig einen eigenen Blog hat. Dann kann man nämlich einfach mal eine Serie beginnen, in denen man regelmäßig solche "inspirierenden" Leute vorstellt - zum Vorteil aller Beteiligter.
 
Mein erster Kandidat ist dieser Serie mehr als würdig. Er war einer der Ersten, die mir bei Flickr "über den Weg gelaufen" sind und seitdem haben mich seine Fotos nicht mehr losgelassen.
 
 
 
 
Devesh Uba
 
Devesh kommt aus Sri Ganganagar in Rajasthan (Indien). Er wuchs in Dehradun und Jaipur auf. Dehradun wird übrigens auch als Tor zum Himalaya bezeichnet. Hauptberuflich ist er derzeit im Bereich digitales Marketing mit Schwerpunkt auf social media und content marketing tätig. 
 
Ins Abenteuer Fotografie startete er 2003. Er borgte sich zunächst eine Nikon F55 und merkte schnell, dass Fotografie das große Ding für ihn war. Er selbst schreibt auf Flickr: "I fell in love with the sound of shutter and the power of composing a frame".
Zwei Jahre später musste er seinen eigenen Vater ein wenig beschummeln um seine eigene F55 kaufen zu können.
Er entwickelte sich zum großen Film-Fan und er liebt das analoge Medium bis heute. Trotzdem wechselte er 2012 auf Digital - vor allem aus Zeitgründen. Er nutzt eine Canon 550d und eine Point&Shoot.
 
 
 
 
Für ihn war sein Auge immer wichtiger als teure Technik - und deshalb bewundere ich ihn.
 
Während ich pausenlos damit beschäftigt war, von Canon auf Nikon und von Nikon auf Sony umzusteigen, fotografierte er einfach.
 
Er besitzt nach wie vor die 550d und zaubert damit Bilder und Farben, die ich aus der Kamera nie rausbekommen habe. Devesh ist für mich der permanente mahnende Zeigefinger, mich weniger auf Technik sondern mehr auf Fotografie zu konzentrieren und er zeigt mir immer wieder, was ich mit der Kamera alles nicht hingekriegt habe.
 
 
 
 
Seine Bilder sind voll Emotionen und Leben. Ich liebe sowohl seine Portraits aus Indien als auch die neueren Aufnahmen aus Nigeria. Er pflegt einen Reportage-Stil, d.h. er erzählt häufig eine kleine Geschichte zu seinem Bild und liefert interessante Informationen über die abgelichteten Personen oder Orte.
 
 
 
 
Einige seiner Bilder haben etwas “ikonisches”, einen Touch, den man sonst nur bei den großen Magnum-Fotografen findet. In der LFI wäre er definitiv gut aufgehoben!
 
 
 
 
Ich habe in meinem Flickr-Acount eine Galerie mit interessanten Bildern von ihm online gestellt. Allerdings kann ich nur empfehlen, seinen gesamten Fotostream anzuschauen und auch immer wieder die Bildunterschriften zu lesen.
 
 
 
 
Devesh Uba's Flickr-Account:
 
 
 
Mein Galerie mit seinen Bildern:
 
 
 
Devesh hat einen eigenen Blog:
 
 
in dem es vorrangig um die Bilder aus Nigeria geht. 
 
 
 
 
Mittlerweile hat er eine gewisse Bekanntheit erlangt:
 
 
 
 
 
 
Seine Bilder haben eine sehr starke Präsenz. Seine Portraits vermitteln dem Betrachter ein Stück Persönlichkeit des Portraitierten - direkt mitten aus dem Leben. Man merkt immer wieder, er will nicht nur Bilder machen, er will uns die Welt und die Menschen ein Stück näher bringen.
 
 
 
 
All diese Eigenschaften machen einen hervorragenden Reportage-Fotografen aus. Als ich mir begann, Gedanken über diese Serie zu machen, fiel mir sein Name spontan ein.
 
 
 
 
Ich habe Devesh gebeten, mir zu erzählen, was er in Zukunft fotografisch noch so vor hat. Hier seine Antwort:
 
"Fotografie war in den letzten zehn Jahren ein integraler Bestandteil meines Lebens, aber ich habe nie irgendwelche Pläne gemacht. Ich liebe es einfach, Fotos zu machen und ich denke, dass ich noch einen langen Weg vor mir habe. Dennoch würde ich mich über neuere Technik freuen und ich interessiere mich auch für Studiofotografie. Vor kurzem habe ich meinen ersten Blitz gekauft und finde dieses Thema unheimlich spannend. Ich bin fest davon überzeugt, dass mich das Blitzen weiterbringen wird weil ich dadurch die Möglichkeit erhalte, das Licht in meinen Bildern besser zu kontrollieren."
 
 
 
 
Ich wünsche Devesh persönlich alles Gute für die Zukunft, viele weitere spannende Bilder, Storys und Reiseziele - und vor allem: Allzeit gut Licht!
 
Jetzt lasse ich Euch mit einigen seiner Bilder allein. Genießt die kleine Reise!
 
 
 
 
 
 
 
 

Kommentare

Cetus-A
Hallo Peter,

Devesh hat mich nur darauf hingewiesen, dass man dort sehr schnell sehr "starke Reaktionen" bei den Menschen auslösen kann, die man fotografiert. Manchmal hat er aus dem Auto oder vom Motorrad fotografiert um schnell abhauen zu können. Das nur als gut gemeinter Tipp falls Du Dich dort auch in Streetfotografie versuchen möchtest! :-)

LG
Jörg
Peter Laaba(nicht registriert)
Danke für den Super Tip. Ich muss mir die Bilder dieses Fotografen wirklich mehr anschauen. Ich selber reise seit einigen Jahren vermehrt in exotische Länder und bin dadurch auch mehr und mehr von der Fotografie angetan. Ich besuchte auch schon mehrmals Rajasthan und liebe es dort die Menschen zu fotografieren. Natürlich machen die Bilder auch Lust auf eine Arfrikareise.
Ivan(nicht registriert)
Den Satz hier kann ich übrigens auch 100%ig für mich unterschreiben: "Während ich pausenlos damit beschäftigt war, von Canon auf Nikon und von Nikon auf Sony umzusteigen, fotografierte er einfach." :-)

Danke für's Teilen Jörg. Die Bilder sind einfach grandios. Faszinierend, wie er es schafft, ohne großartige Bildbearbeitung die Aufmerksamkeit des Betrachters zu erlangen.
Cetus-A
Hi Mark,

danke! Devesh hat mir die Genehmigung erteilt, wir stehen schon länger in Kontakt und das Ganze war auch gut vorbereitet. :-)
Mark(nicht registriert)
Klasse Bilder und ein klasse Bericht. Wie ich rausgelesen habe, hattest Du Kontakt zu ihm. Hast Du ihn gefragt, ob Du die Bilder nutzen darfst? Weil die er die Bilder ja nicht unter creativ commons eingestellt hat
Keine Kommentare veröffentlicht.
Wird geladen...