thinkTank Airport Essentials

February 07, 2013  •  Kommentar schreiben
 
 
Jeder von Euch kennt sicherlich das Problem, wenn es auf Reisen oder in den Urlaub geht: stundenlang sucht man das gesamte Zubehör zusammen… Fotoapparat, Rucksack, Akkus, Ladegeräte, Telefon mit Ladegerät, Laptop mit Ladegerät, Filter, Putztücher, Objektive und so weiter…
 
Alle schmeißt man in irgendeinen Rucksack oder Koffer, darf es dann beim Zoll wieder ausräumen (weil die ja die Notebooks immer extra überprüfen) und schließlich – 5000 km von zu Hause entfernt – stellt man fest, dass man etwas vergessen hat.
 
Aber nicht nur im Urlaub passiert sowas. Ich brauche meine Kamera z.B. gelegentlich für meine Youtube-Videos und muss dann den ganzen Krimskram durch die Stadt transportieren – irgendwas vergisst man immer.
 
Der Sinn stand mir also schon längere Zeit nach einem vernünftigen Transportbehälter, wo vom Kamera(zubehör) über Notebook und Ladegeräte einfach alles reinpasst und mitgenommen werden kann – und zwar so, dass es nicht durcheinanderfliegt und gut zugänglich ist. Nebenbei sollte es noch als Handgepäck im Flugzeug durchgehen… klingt nach der Quadratur des Kreises.
 
Anfang des Jahres wurde ich auf ThinkTank aufmerksam. Die haben sich in der Branche ihren Ruf damit verdient, Rucksäcke und Taschen anzubieten, die genau diese Anforderungen erfüllen.
 
Nach einiger Recherche und dem Lesen von Reviews entschied ich mich für den Airport Essentials. Das ist der kleinste ThinkTank-Rucksack aus der Airport-Reihe, mit stolzen 160 Euro aber trotzdem ziemlich teuer. Ich kann jedoch jetzt schon sagen – er ist jeden Cent wert.
 
Zunächst einmal die Frage, warum ausgerechnet der Airport Essentials (und kein größeres Modell)? Eigentlich sind alle Airport-Modelle von den Abmessungen her auf Handgepäck genormt. Man muss hier aber genauer hinschauen, sonst erlebt man am Flughafen womöglich eine böse Überraschung.
Ich hatte mir die Größenanforderungen aller deutschen Airlines an das Handgepäck mal genau angeschaut und festgestellt, dass Condor die geringsten Abmessungen erlaubt. Das hatte ich dann mit ThinkTanks Produktlinie verglichen und schnell herausgefunden, dass der Essentials der Einzige ist, der dort noch reinpasst. Die anderen Rucksäcke aus ThinkTanks Airport-Reihe sind alle ein paar Zentimeter dicker und wer kann schon sagen, ob nicht irgendein dienstbeflissener deutscher Beamter oder Flugbegleiter das Maßband rausholt…
Das der Essentials ansonsten all meine Ausstattung bequem aufnehmen kann – somit für mich den perfekten Kompromiss aus Größe und Fassungsvermögen darstellt – war das mein Kandidat.
 
Was ist aber nun das Besondere an diesem Rucksack? Tut es nicht auch jede normale Tasche für 30 Euro?
 
Der ThinkTank ist zunächst mal hervorragend verarbeitet. Das fängt bei den super Reißverschlüssen und Nähten an und hört bei dem hochwertigen Stoff auf. Ein Nässeschutz ist ebenfalls enthalten. Den gut geschützten Innenraum kann man sich in verschiedene Bereiche aufteilen, die perfekt darauf abgestimmt sind, Fotoapparat, Objektive und Zubehör zu fassen – und zwar so, dass nichts durcheinander fliegt. Das Ganze macht einen derart soliden und vertrauenerweckenden Eindruck, dass man sein teures Zeug dem guten Stück ohne zu zögern anvertraut. Ich war jedenfalls ziemlich schwer begeistert.
 
Hier mit 300mm F2.8 Objektiv
 
 
Dieses Beispiel dürfte am ehesten den üblichen Gegebenheiten entsprechen
 
 
Zusätzliche Fächer sind so angelegt, dass man schnell und ohne zu wühlen an alles herankommt (Zugriff von “außen”) insbesondere die Tickets und der Notebook, der in einem Extrafach “obenauf” transportiert wird (vorgesehen ist hier ein 13″-Gerät, ich nutze einen 13″-MacBook – passt perfekt). Es gibt sogar ein Extra-Fach für ein Tablet – super.
 
 
Hier sieht man die nützlichen und stabilen Innentaschen
 
 
Ich habe hier mal ein Youtube-Video für Euch rausgesucht in dem die Funktionalität sehr schön gezeigt wird:
 
 
 
An der Seite findet sich eine Befestigungsmöglichkeit für ein Stativ (damit werden dann allerdings die Maße für Handgepäck definitiv überschritten) und auch ein Zahlenschloss ist integriert, um den Rucksack irgendwo zu befestigen oder die Reißverschlüsse abzusichern.
 
Die Rückseite hat ein spezielles Ventilationssystem, um Schwitzen zu verhindern, und die Tragegurte sind gut gepolstert. Insgesamt fühlt sich der Rucksack sehr bequem und ergonomisch an. Zusätzlich kann man ihn mit weiteren Gurten vor der Brust und vor dem Bauch fixieren.
Lediglich der Bauchgurt ist etwas kurz geraten (ich bestreite hiermit vehement, dass es an meinem Bauchumfang liegt – der Gurt ist definitiv zu kurz!) :-) .
 
Theoretisch kann man den Rucksack auf Fototour auch zusammen mit dem Blackrapid Strap nutzen. Schaut Euch dazu mal das folgende Video an: (nein, das bin nicht ich!)
 
 
 
Ich habe es in der Praxis ausprobiert und es ist nicht wirklich bequem. Besser ist es, die optionalen “Camera support straps” von ThinkTank zu erwerben, und die Kamera daran zu befestigen, solange man den Rucksack trägt. Man kann zum Beispiel einen der Support Straps auf maximale Länge bringen und die Kamera mittels des FastenR von BlackRapid daran befestigen, dann fühlt es sich ähnlich wie ein BlackRapid Strap an (wenn auch nicht ganz so bequem). Für Rucksack und Kamera zusammen ist das aber die beste Lösung (solange man die Kamera nicht im Rucksack selbst hat).
 
 
Der ThinkTank zusammen mit den Support Straps – so trage ich die Kamera ähnlich wie mit meinem Blackrapid Strap
 
 
Es bleibt dabei – der Blackrapid Strap ist eher geeignet, nur die Kamera bequem zu transportieren, z.B. auf einem Spaziergang durch die Stadt, mit einer schicken 35mm / 50mm Festbrennweite. Für den Landschaftsfotograf, der Stativ und mehrere Objektive sowie Filter dabei hat, ist der Rucksack mit angehängter Kamera die bessere Wahl. Beides zusammen sollte man nur im Notfall tragen.
 
Ich habe indessen eine “erweiterte” Nutzung für den Essentials gefunden. Der liegt bei mir nämlich nun permanent fertig gepackt im Schrank, d.h. alles, was ich an Zubehör besitze, befindet sich darinnen. Muss ich mal irgendwo hin, schnappe ich mir einfach den Rucksack und kann sicher sein, alles jederzeit dabei zu haben, auch den Ersatzakku und das Ladegerät. Gerade letzteres hat mir hin und wieder schon das Leben gerettet.
Mancher könnte meinen, dass es sinnlos sei, Gegenstände wie ND-Filter, Putztücher oder den Fernauslöser immer mit herumzutragen. Fakt ist aber, dass das Zeug kaum etwas wiegt und da man gerade davon immer etwas vergisst, hebt das den vermeintlichen Nachteil des minimal höheren Gewichtes jederzeit auf. Stundenlanges suchen, überlegen und packen gibts bei mir nicht mehr…
 
Auch am Ort des Geschehens macht der Essentials einen hervorragenden Eindruck. Alles ist geordnet verpackt, man findet jedes Teil mit einem raschen Griff und der Rucksack selbst übersteht auch locker rauere Bedingungen. Durch die saubere Sortierung des Inhalts findet man seinen Kram selbst im “Blindflug” in der Nacht sicher und schnell.
 
Schlußfolgerung? Ich möchte ihn nicht mehr missen und ihn jedem Fotografen, der noch nichts derartiges besitzt, wärmstens ans Herz legen. Das gesamte Zubehör findet sicher und strukturiert seinen Platz und ist jederzeit und überall mit dabei. Für mich die ultimative Lösung. Zudem ist der Rucksack hochwertig, sehr stabil und ausgesprochen angenehm zu tragen.
 
Zur Vervollständigung hier noch die Feature-Angaben des Herstellers inklusive Abmessungen und Gewicht:
 
  • passend für 1 Kamera, 4-6 Zoomobjektive, iPad und 13” Notebook
  • passend für Kamera mit angesetztem 300mm / F2.8 Objektiv
  • als Handgepäck geeignet (bitte individuell mit Fluggesellschaft klären)
  • integriertes Kabel und Zahlenschloss zum Sichern des Rucksackes
  • Innenraum ist in verstellbare getrennte Bereiche eingeteilt
  • Rucksack kann für komfortablen Zugriff besonders weit geöffnet werden
  • Stativ kann für Transport von außen angehängt werden
  • leichtes, bequemes und ergonomisches Tragegurtsystem
  • spezielle Tasche für schnellen Zugriff auf Reisepässe o.ä. Unterlagen
  • zusätzlich (abnehmbar) Bauch- und Brustgurt für mehr Stabilität beim Laufen und Rennen
  • passend zu Pro Speed Belt (Transport-Gurt)
  • externe Tasche für Wasserflasche
  • stabile Handgriffe an 3 Seiten
  • leicht zugängliche Taschen vorn
  • inklusive Regenschutz
  • Qualitäts-Reißverschlüsse und hochwertige Materialien
  • Maße außen: 29.2 × 45.7 × 17.8cm
  • Maße innen: 27.9 × 41.4 × 12.7cm
  • Laptop: 25 × 38 × 3cm
  • Gewicht: 1.4-1.6 kg
 
 
Abschließend der Link zur Herstellerseite (Klick). Dort können die einzelnen Modelle verglichen werden. Für Fotografen mit sehr viel Zubehör gibt es auch zahlreiche Packbeispiele und detaillierte Angaben, welches Zubehör in welchen Rucksack genau reinpasst. Sehr interessant, schaut es Euch mal an.

 


Kommentare

Keine Kommentare veröffentlicht.
Wird geladen...